Verfassungs- und Verwaltungsrecht


Die 8 Millenniums-Entwicklungsziele der Vereinten Nationen


1. Extreme Armut und Hunger beseitigen:
Der Anteil von Menschen, die mit weniger als einem US-Dollar pro Tag leben, soll um die Hälfte gesenkt werden. Ebenso die Zahl der Hungernden.

2. Grundschulausbildung für alle Kinder gewährleisten

3. Gleichstellung und Förderung von Frauen:
In der Grund- und Mittelschulausbildung sollen bis zum Jahr 2005 und auf allen Ausbildungsstufen bis zum Jahre 2015 alle Geschlechter gleich vertreten sein.

4. Kindersterblichkeit senken:
Die Sterblichkeit von Kindern unter 5 Jahren soll um 2/3 gesenkt werden.

5. Gesundheit der Mütter verbessern:
Die Müttersterblichkeit soll um 3/4 gesenkt werden.

6. Krankheiten bekämpfen:
Die Ausbreitung von HIV/Aids soll gestoppt werden. Die Ausbreitung von Malaria und anderen schweren Krankheiten soll eingedämmt werden.

7. Nachhaltige Umwelt gewährleisten:
Nationale Politiken sollen die Grundsätze der nachhaltigen Entwicklung übernehmen. Dem Verlust von Umweltressourcen soll Einhalt geboten werden. Der Anteil der Menschen, die über keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser verfügen, soll halbiert werden. Bis 2020 sollen die Lebensbedingungen von zumindest 100 Mio. SlumbewohnerInnen wesentlich verbessert werden.

8. Globale Entwicklungspartnerschaft schaffen:
Zu dieser zählt ein "offenes", auf Regeln beruhendes Finanz- und Handelssystem. Aber auch Schuldenstreichung, höhere Entwicklungshilfe, sowie zoll- und quotenfreier Zugang zu den Märken des Nordens für die hochverschuldeten ärmsten Länder (HIBC).


zit. nach: Christian Felber, 50 Vorschläge für eine gerechtere Welt, Wien 2006

Anwaltskanzlei Unterweger, Buchfeldgasse 19a, A-1080 Wien, www.unterweger.co.at