Verfassungs- und Verwaltungsrecht


Einmaliges Hundegebell, keine ungebührliche Lärmerregung

Das Bellen eines Hundes stellt dann keine ungebührliche Lärmerregung nach § 1 zweiter Tatbestand Stmk. LGBl. 158/75 dar, wenn ein Hund nur einmal kurz anschlägt. Dabei handelt es sich um Tierlautäußerungen, welche infolge ihrer Kürze von der Umgebung toleriert werden müssen.

UVS Stmk 25.07.1997 30.7-4/97

Anwaltskanzlei Unterweger, Buchfeldgasse 19a, A-1080 Wien, www.unterweger.co.at