Kanzleinews 29.8.2016



Automatische Vertretungsbefugnis nächster Angehöriger

Nächste Angehörige können Personen vertreten, die aufgrund einer psychischen Krankheit oder geistigen Behinderung Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens nicht mehr selbst besorgen können.

Nächste Angehörige sind Eltern, Kinder, Ehegatten, die im gemeinsamen Haushalt leben, sowie LebensgefährtInnen, wenn sie mindestens drei Jahre im gemeinsamen Haushalt leben.

Wer sich nicht vom nächsten Angehörigen vertreten lassen möchte, muss einen formellen Widerspruch verfassen.
Anwaltskanzlei Unterweger, Buchfeldgasse 19a, A-1080 Wien, www.unterweger.co.at